Über den Wolken…

Über den Wolken...

13:30 Uhr. Gate B23. LH498. Planmäßig beginnt das Boarding und damit auch unser Abenteuer! 

Unser Flug geht Richtung Mexiko-Stadt. Ein Jahr werden wir, 5 Frewillige des Bistums Münsters, in diesem spannenden Land verbringen und hoffentlich viele neue Erfahrungen machen dürfen. Jeder von uns, Theresia, Nike, Jonas, Julius und ich (Jan), wird in einer Gemeinde der Diözese Tula sein und dort in individuellen Aufgaben seinen Freiwilligendeinst leisten.

Untergebracht in Gastfamilien oder im Pfarrhaus direkt lassen wir uns auf diese völlig neue Kultur ein. Ich selber werde in Atotonlico de Tula in einer Gastfamilie untergebracht sein, das nur unweit von der Bistumsstadt Tula entfernt liegt, wo ebenfalls ein Freiwilliger untergebracht ist. Die Aufgaben vor Ort sind sehr unterschiedlich und ich kann größtenteils selbst darüber entscheiden, in welchen Aufgabenbereichen ich mich einbringen möchte. 

Tula liegt direkt nördlich von Mexiko-Stadt in dem Bundesstaat Hidalgo. Zwischen dem Bistum Münster und dem Bistum Tula gibt es seit nun mehr als 50 Jahren eine Bistumspartnerschaft, die unter anderem durch unseren Freiwilligendienst aber auch durch den Verein Animo unterstützt wird. 

In diesem Moment, wo ich den ersten Blogeintrag schreibe, bin ich 10364 km über der Erde und noch 4440 km und fünfeinhalb Stunden von unserem Ziel Mexiko entfernt und die Tatsache, dass man jetzt für ein Jahr in eine fremde Kultur eintauchen wird, liegt gefühlt noch viel weiter weg.

In den letzten Tagen und Wochen hatte man teilweise noch viel zu erledigen an organisatorischen Sachen und so einige Abschiedsparties und -treffen wurden teilweise mit einem feuchten Auge abgeschlossen. Die Vorfreude und Neugierde hat bei uns allen grad den meisten Platz eingenommen, doch trotzdem bleibt ein mulmiges Gefühl. Vieles lässt man zurück. Wenig nimmt man mit. Und doch werden wir vollgepackt mit neuen Erfahrungen, Eindrücken und Bekanntschaften wiederkommen, von denen wir noch unser ganzes Leben lang zehren können. Ich bin unendlich gespannt auf all das Neue, was ich erleben werde und zum jetzigen Zeitpunkt noch etwas aufgeregt auf das, was kommt. 

Was den Plan für die nächsten Wochen angeht, so werden wir die ersten Tage mit unseren Vorgängern in unseren Einsatzstellen verbringen, um u.A. Organisatorische Angelegenheiten wie das Visum etc. zu regeln. Dann werden wir alle für vier Wochen nach Oaxaca fahren, um uns in einer Sprachschule die ersten Basics Spanisch anzueignen. Nach dieser Zeit werden wir dann richtig in unseren Gemeinden anfangen.

Hier auf dieser Seite werde ich euch von meinem Jahr in Mexiko und meinen persönlichen Erfahrungen berichten und das ein oder andere Foto hochladen, sodass möglichst viele möglichst gut teilhaben können an unserem Auslandsjahr.

Aber jetzt gilt es erst einmal, in Mexiko anzukommen, den Jetlag zu besiegen und zu versuchen, die ersten Tausend Eindrücke zu verarbeiten.

Viele Grüße und bis bald!

Jan